Der Amtsschimmel wiehert…….

……und zwar ganz kräftig!

Manchmal kann man sich als ehrenamtlicher Kassierer eines gemeinnützigen Vereins nur wundern. Die beiliegende Rechnung erweckt zunächst den Eindruck eines vorgezogenen Aprilscherzes; dem ist aber nicht so.

Der Zweck des an sich sinnvollen Transparenzregisters besteht darin, jenseits (verschachtelter) juristischer Strukturen die natürlichen Personen und „wirtschaftlich Berechtigten“ zu erkennen, die am Ende dieser Strukturen stehen. Dies soll dazu beitragen, den Mißbrauch von Vereinigungen und Rechtsgestaltungen zum Zweck der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern (mal wieder die gleiche Begründung). Ob dieser Zweck immer, z.B. bei Einschaltung einer außereuropäischen Gesellschaft, erreicht wird, darf schon bezweifelt werden. Nachforschungen von Correctiv lassen da zweifeln. (N.B. Wie war das noch mit der Transparenz bei den Politikern und Abgeordneten?)

Mit der Aufnahme aller kleinen, gemeinnützigen Vereine, die durch die Finanzverwaltung sowieso laufend geprüft werden, jetzt aber die Datenbank aufzublähen und Datenmüll zu produzieren, ist eine rein bürokratische Übertreibung. Als wirtschaftlich Berechtigte werden nunmehr die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder angezeigt, die ihre Freizeit und privaten Gelder in die verschiedenen Projekte investieren. WOW: welcher wirtschaftliche Erkenntnisgewinn! Es wird nicht nur Datenmüll gesammelt, die Ergebnisse sind auch noch falsch und laufen dem eigentlichen Ziel des Registers entgegen!!! Ein richtiger Ansatz wird durch die staatliche Bürokratie erneut ins Gegenteil verdreht.

Für staatlich verordneten Zwangsabruf von vorgeschriebenen Zwangsleistungen auch noch Gebühren zu zahlen, auch daran hat sich der deutsche Michel brav gewöhnt. Aber jeder angehende Betriebswirt kann bei diesem Gebührenbescheid nur noch den Kopf schütteln: Für 45 Eurocent (nach Abzug von Steuer und Standardporto!? ) den Druck des Gebührenbescheids, Kuvertierung, Debitorenbuchhaltung, Bankgebühren, Buchhaltung usw. bezahlen….. Selbst bei der als gnadenlos berüchtigten Finanzverwaltung gibt es eine Kleinbetragsverordnung (KBV).

Der Vereinskassierer müßte jetzt die Buchungsmaschinerie anwerfen: Buchungsbeleg schreiben, ein weiteres Vorstandsmitglied für das 4-Augen-Prinzip einschalten, zwei gebührenpflichtige TANs bei der Bank erzeugen, den Betrag verbuchen…..

Im konkreten Fall hat der Autor jetzt den Betrag ganz unbürokratisch von seinem privaten Konto bezahlt, er ist ja schließlich der „wirtschaftlich Berechtigte“.

Ein IMHO von Armin Hagedorn

Print

Start einer Community-CA geplant

Ein wesentlicher Meilenstein im Großprojekt „Aufbau und Betrieb einer communtiybasierten CA“ soll im Juni abgeschlossen werden: WPIA startet einen ersten Marktauftritt!

Nach Pfingsten wird als Vorstufe für die geplante „TERACARA CA“, die ein umfangreiches Zertifikateangebot bereitstellen wird, eine „Community CA“ für alle Interessierte geöffnet. Hier kann sich jeder bereits einen ersten Überblick über die spätere CA verschaffen, gebührenfrei Zertifikate erstellen und diese testen. Da das Freiwilligen-Netz für eine Legitimierung momentan noch nicht verfügbar ist, werden diese Zertifikate entsprechend den Regularien noch keine Namen enthalten und eine Laufzeit von lediglich sechs Monaten haben.

Wir hoffen, dass möglichst viele von dieser Testmöglichkeit Gebrauch machen und danach von unseren Zielen überzeugt sind.

Weiterhin wird WPIA für die WPIA Cooperative eG eine „COOP CA“ aufsetzen, die lediglich den Mitgliedern der WPIA Cooperative eG für den internen Gebrauch offen stehen wird.

Print

2021

Wir bedanken uns bei Herrn Sven Siebert, unserem Bürgermeister der Gemeinde Hoppegarten, für die freundlichen Grüße an unseren Verein.
Ferner danken wir allen, die uns in diesem Jahr unterstützt haben, sei es durch direkte Zuwendungen  oder durch Einkäufe auf AmazonSmile zu unseren Gunsten.

Ihnen und allen Interessenten wünschen wir nach dem ungewöhnlichen Jahr 2020 ein Gesegnetes Weihnachtsfest und ein Gutes Neues Jahr 2021 mit wieder mehr Normalität. Vor allem: Bleiben Sie gesund!

Dies wünscht Ihnen der Vorstand des WPIA Fördervereins Deutschland e.V.

Happy New Year 2021

Print

Unterstütze uns durch die Black Friday Woche

Wenn Sie in der Black Friday Woche vom 20. bis 30. November Weihnachtsgeschenke shoppen, können Sie dabei mehr tun, als nur Schnäppchen zu jagen:
Kaufen Sie einfach über https://smile.amazon.de/ch/064-143-05758, oder über die Amazon-App mit aktivierter AmazonSmile-Funktion ein.
Dadurch gibt AmazonSmile einen Teil des Betrages ohne Extrakosten für Sie an den WPIA Förderverein Deutschland e.V. weiter.

Print